Über mich

„Nichts ist so beständig wie der Wandel,“ sagte der Philosoph Heraklit einmal und schuf somit das stetige Sinnbild des Menschen, der sich im Laufe seines Lebens an unterschiedlichen Weggabelungen und vor teils einschlägigen Veränderung wiederfindet.

Meine persönliche Stilreise

Nachdem ich Jahrzehnte lang einer klassischen Bürotätigkeit nachging und zusammen mit Kollegen Interviews, Zeitungsartikel und Kommunikationsstrategien entwarf, arbeite ich heute wieder mit den Händen und habe mir gewissermaßen einen Jugendtraum erfüllt. Dass ich einmal Kunstgeschichte studieren wollte und mich schließlich doch für eine andere Ausbildung entschied, ließ meine Liebe für Kunst und Malerei über viele Jahre in den Hintergrund treten.

Und trotzdem sollen bestimmte Träume eine zweite Chance verdienen – meine kam schließlich durch die Notwendigkeit einer beruflichen Neuorientierung. Auf „Was nun?“ folgte „Was will ich?“ – eine Frage, die ich mir lange nicht mehr gestellt hatte. Meine Antwort heute: Ich möchte Veränderungen mit offenen Armen willkommen heißen, mich stetig neu erfinden und meiner Kreativität freien Lauf lassen.

Wohnen ist Lebensart

Die eigenen vier Wände sind für mich mehr als ein Ort, an den wir am Ende des Tages zurückkehren. Vor allem Möbel, vor allem geliebte, gebrauchte, vielleicht sogar aussortierte Möbel, erzählen Geschichten – Geschichten von Veränderungen und Neuanfängen. Statt auszusortieren und auszutauschen besinnt sich Stilreise auf das bereits Bestehende und sucht nach frischer Veränderung. Nicht „aus alt mach neu“ sondern: „aus alt mach anders!“

Denn was am Ende bleibt, ist der Wandel.